Regenwasserbewirtschaftung und -behandlung

Bei der Erschließung neuer Siedlungsgebiete ist die naturnahe Regenwasserbewirtschaftung zentrales Ziel für die Rückführung des Niederschlagswassers in den Wasserkreislauf möglichst nahe am Ort des Anfalls.
Wir bemessen und planen Stauraumkanäle, Regenüberlauf- und Regenrückhaltebecken einschließlich Behandlungsanlagen sowie Versickerungsanlagen für eine sowohl ökologische als auch wasserwirtschaftlich und technisch sinnvolle Regenwasserbewirtschaftung.

Regenwasserbehandlung Dettingen-Süd

Das Gesamtprojekt umfasst die Regenwasserableitung und -behandlung von Dettingen. Das behandlungsbedürftige Niederschlagswasser aus den Verkehrsflächen des Industriegebiets Dettingen-Süd wird über ein Trennbauwerk dem Regenklärbecken mit Lamellenklärtechnik zugeführt.
In dem nachfolgenden zentralen zweistufigen Rückhalte- und Sickerbecken  (V1 ca. 3.500 m³, V2 ca. 800 m³) werden die Niederschlagsmengen aus dem Industriegebiet sowie sämtlicher Regenentlastungen aus dem Ortsbereich Dettingen gepuffert. Die Weiterführung des Drossel- und Notablaufs erfolgt in den Hirntalgraben.

IMG-20150213-WA0020  IMG_0184

GER-LP250-LP3

IMG_1039  IMG_7410

GER-BW50_Drossel-Einlauf  IMG_7783

Regenrückhalte- und Versickerungsbecken in Zähringen – Gemeinde Altheim (Alb)

Der zur Gemeinde Altheim gehörende Ortsteil Zähringen (ca. 4,4 ha) wird im Trennsystem mit Regenabfluss in einen Ablaufgraben entwässert. Da im Anschluss des Ablaufgrabens keine natürliche Vorflut zur Verfügung steht, traten in den angrenzenden Flurstücken häufig Vernässungen auf. Zur Behebung der Missstände wurde unser Büro mit der Entwurfs- und Ausführungsplanung einschließlich Bauleitung zur Erstellung eines Regenrückhalte- und Versickerungsbeckens beauftragt. Vor der Einleitung muss das Regenwasser in einer Schmutzfangzelle mit vorgelagertem Trennbauwerk vorbehandelt werden, um eine geordnete Regenwasserbewirtschaftung zu gewähren.

Image 6_2

IMG_20151125_143639  IMG_20151125_143726

Image 6_3

Regenwasserbehandlung Dettingen-Südwest

Im Zuge der Erschließungsarbeiten für die Baugebiete „Ulmenweg“ und „Kammerweg“ wurden die Rückstauprobleme im angrenzenden Ortsbereich durch Herstellung von Regenentlastungen mit Regenüberlaufbecken sowie nachgeschalteten Rückhalte- und Sickerbecken behoben.

Image 6_4